EMOTIONWay

emotionway_banner.jpg


Interreg V-A Italien-Österreich

2014-2020



Interreg V-A Italia - Austria

2014 - 2020


EMOTIONWay

Eco&soft MObility Through Innovative and Optimized network of

cross-border Natural and cultural Ways

Ziele

EMOTIONWay geht auf drei Probleme im Grenzgebiet ein:


  • auf den schwierigen Zugang zu einigen Natur- und Kulturattraktionen für Fahrradtouristen und Wanderer aufgrund unzureichender Verbindungen zwischen Radwegen und Sehenswürdigkeiten (points of interest)
  • auf die geringe Rad-Bus- bzw. Rad-Zug-Intermodalität entlang der Rad- und Wanderwege
  • auf die geringe Sichtbarkeit/Bekanntheit einiger Sehenswürdigkeiten wegen fehlender Informationen zu ihrer Erreichbarkeit, unangemessener Leistungsangebote und nicht aufgewerteter Kultur – und Naturstätten.

Ziele des Projektes sind einerseits, die Erreichbarkeit von Natur- und Kulturattraktionen für Wanderer und Radfahrer und andererseits die Verbindungen mit intermodalen Rad/Bus und Rad/Zug-Angeboten zu verbessern, indem neue grenzüberschreitende ÖPNV Dienste eingerichtet werden. Ebenso soll das grenzüberschreitende Rad- und Wanderwegnetz verbessert werden.


Der Schwerpunkt der Maßnahmen erstreckt sich auf die Provinzen Udine, Pordenone, Görz, Belluno, Treviso, Vicenza und Bozen-Südtirol sowie Oberkärnten und den westlichen Teil des Kärntner Zentralraums.


Erwartete Ergebnisse

Mittelfristig werden verbesserte Zugänge zu den Sehenswürdigkeiten dank besser integrierter intermodaler Angebote und eine Zunahme der Touristenzahlen dank der besseren Angebotsqualität und Sichtbarkeit der Sehenswürdigkeiten mit geringeren Umweltauswirkungen von Tourismus und Verkehr erwartet.

Obiettivi

EMOTIONWay mira a rispondere a tre problemi dell’area transfrontaliera:


  • difficile accessibilità ad alcuni siti di interesse naturalistico e culturale da parte di cicloturisti e turisti a piedi causata da insufficienti collegamenti tra ciclovie e siti di interesse
  • scarsa intermodalità bici-bus bici-treno a servizio di ciclovie e cammini,
  • scarsa visibilità di alcuni siti dovuta a carenti informazioni su come raggiungerli, servizi inadeguati, siti culturali e naturalistici non valorizzati.


Obiettivi del progetto sono migliorare l’accessibilità ad siti di interesse culturale e naturalistico da parte di cicloturisti e turisti a piedi e migliorare la connessione attraverso l’intermodalità bici-bus bici-treno, per attivare nuovi servizi transfrontalieri di trasporto pubblico locale. Pure dovrebbe essere migliorato la rete di piste ciclabili e sentieri escursionistici.



Il focus spaziale delle misure si estende le province Udine, Gorizia, Pordenone, Belluno, Treviso, Vicenza e Bolzano-Alto Adige oltre la parte sud-occidentale del Carinzia.



Risultati previsti

Nel medio periodo si attende un miglioramento dell’accessibilità ai siti grazie a servizi intermodali più integrati ed un incremento dei flussi turistici grazie alla qualità dei servizi ed una migliore visibilità dei siti riducendo l’impatto ambientale del turismo e del traffico.

-----------------------------------------------------------------------


Projektlaufzeit:

02/04/2018 - 30/09/2020


Gesamtprojektosten:

€ 1.586.250,--


Kosten für das Land Kärnten:

€ 67.700,-- davon € 54.995,--; vom Europäischen Fond für regionale Entwicklung (EFRE)


Projektpartner:

  • GECT "Euregio Senza Confini" (Lead Partner)
  • Region Friaul-Julisch-Venetien, Direzione centrale infrastrutture e territorio
  • Region Venetien, Direzione Turismo
  • Eurac Research
  • Promo Turismo FVG
  • UTI Valli e Dolomiti friulane
  • Amt der Kärntner Landesregierung-Abteilung 7 Wirtschaft, Tourismus und Mobilität
  • Region Villach Tourismus GmbH
  • NLW Tourismus Marketing GmbH (Nassfeld – Lesachtal-Weißensee)


Fördergeber:

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) - Fondo europeo di sviluppo regionale (FESR) - European Regional Development Fund (ERDF)